unIT-e² Reallabor für verNETZte E-Mobilität

Im Verbundprojekt „unIT-e²“ entwickelt PPC zusammen mit 25 Konsortialpartnern, u.a. Netzbetreiber, Automobilkonzerne und Forschungseinrichtungen, Lösungen zur intelligenten und sicheren Integration der E-Mobilität in jetzige und zukünftige Infrastrukturen. Im Fokus steht dabei die Entwicklung und Erprobung interoperabler Lösungen, die die Voraussetzung für eine erfolgreiche Sektorkopplung bilden.

Hierfür werden in unIT-e² Reallabore geschaffen, die für Projektpartner mit teils konkurrierenden Interessen einen neutralen Rahmen bieten, um unter wissenschaftlicher Begleitung gemeinsam an Lösungen zu arbeiten, ohne die eigenen unternehmerischen Ziele zurückstellen zu müssen.

unIT-e^2 Reallabor für verNETZte E-Mobilität Teaser

Herausforderungen

Die Energiewende in Deutschland zieht einen grundlegenden Umbau des Energiesystems nach sich. Auf der einen Seite wird die Stromerzeugung zunehmen volatiler und auf der anderen Seite steigt der Strombedarf in den Sektoren Wärme und Mobilität durch eine zunehmende Elektrifizierung. Eine Kopplung dieser Sektoren mit dem Stromnetz bietet die Chance Flexibiltäten zu erschließen und auf die schwankende Erzeugung mit einem flexiblen Verbrauch zu reagieren. Dadurch erhöht sich aber auch die Komplexität für alle beteiligten Akteure. Für einen nachhaltigen Markthochlauf der Elektromobilität werden im Projekt unIT-e² neben kunden- auch netzbezogenen Fragestellungen beantwortet werden.

  • Wann wird wie viel und mit welcher Leistung geladen?
  • Wie flexibel können Ladevorgänge gestaltet werden?
  • Wie funktioniert eine sichere Erfassung, Übertragung und Verarbeitung von sensiblen Daten?
  • Wie sehen kompatible Systeme aus, die die Voraussetzung für eine gewinnbringenden Sektorkopplung sind?

Vorgehen

Den Herausforderungen einer ganzheitlichen und nachhaltigen Integration der Elektromobilität in das Energiesystem wird im Projekt unIT-e² mit einem breit aufgestellten Konsortium begegnet. Eine untereinander eng abgestimmte Herangehensweise soll neben den technischen und wirtschaftlichen Aspekten vor allem rechtliche und soziale Perspektiven in die erarbeiteten Lösungen integrieren. In der Umsetzung arbeitet das Konsortium auf die nachfolgend aufgelisteten Arbeitsziele hin:

  1. Demonstration des Einsatzes von Elektrofahrzeugen als Beitrag zur nachhaltigen Sektorkopplung in den Feldversuchen
  2. Schrittweise Harmonisierung konkurrierender Stakeholderinteressen in Bezug auf Elektromobilität über die Projektlaufzeit hinaus
  3. Aufbrechen bestehender unternehmenspezifischer Insellösungen entlang relevanter Prozessketten im Sinne einer kundenorientierten Standardisierung
  4. Entwicklung und Erprobung sicherer und interoperabler Smart-Charging Konzepte im Hinblick auf eine netz- und marktseitige Integration von Elektrofahrzeugen in das Energiesystem
  5. Neue kundenorientierte Bewirtschaftungs- und Vermarktungsstrategie für Ladeinfrastruktur unter Nutzung der SMGW Architektur
  6. Stärkung des gesellschaftlichen Vertrauens in die Elektromobilität und deren Nachhaltigkeit.

Rolle von PPC

Eine der Voraussetzung für die Erfüllung der Ziele im Projekt ist Beschaffung und Nutzung von Flexibilitätspotentialen auf Verbraucherseite (Bspw. Ladeinfrastruktur oder Wärmepumpen). An dieser Stelle setzt der Beitrag von PPC zum Projekt an.

Die netzdienliche und strommarktorientierte Integration von Ladeinfrastrukturen und weiterer steuerbarer Verbrauchseinrichtungen in die Stromnetze soll über die Weiterentwicklung der intelligenten Messsysteminfrastruktur erfolgen. Hierfür wird der Einsatz von intelligenten Messsystemen zur standardisierten Anbindung von Stromverbrauchern und deren Steuerung getestet. Die dafür notwenigen hard- und softwaretechnischen Weiterentwicklungen werden prototypisch umgesetzt und in den Reallaboren getestet.

Insbesondere soll über das Smart Meter Gateway folgendes umgesetzt werden:

  • eichrechtkonforme Abrechnung
  • BSI konformer hochsicherer steuernder Zugriff auf Ladeinfrastrukturen

Verbundprojekt und Partner

Das Projekt unIT-e² wird im Rahmen des Förderaufrufs „Elektro-Mobil“ für drei Jahre gemeinsam von BMWi und BMU gefördert. Der Projektträger ist das Deutsche Luft- und Raumfahrtzentrum (DLR). Die Projektleitung liegt bei der Forschungsgesellschaft für Energiewirtschaft mbH (Ffe).

Partner:

  • Bayernwerk Netz GmbH
  • BMW AG
  • Consolinno Energy GmbH
  • EAM Netz GmbH
  • EEBUS Initiative e.V.
  • EWE GO GmbH
  • EWE NETZ GmbH
  • FfE e.V.
  • FfE GmbH
  • Flavia IT Management GmbH
  • Fraunhofer SIT
  • Kostal Industrie Elektrik GmbH
  • Mercedes Benz AG
  • Regionalmanagement Nordhessen GmbH
  • RWTH Aachen
  • Schneider Electric GmbH
  • Stadtwerke München GmbH
  • Stiftung Umweltenergierecht
  • TenneT TSO GmbH
  • The Mobility House GmbH
  • Universität Duisburg-Essen
  • Universität Kassel
  • Universität Passau
  • Viessmann Climate Solutions SE
  • Volkswagen AG Group Innovation

Assoziierte Partner:

  • Ford Werke
  • Lechwerke AG
  • Stadtwerke Düsseldorf

Alle Innovations- und Forschungsprojekte

2021-03-25T10:41:33+00:00
SINTEG Projekt
2021-03-25T10:42:02+00:00
ENERA Innovation
2020-10-13T10:10:26+00:00
Flow-R
2020-10-08T17:07:54+00:00
LISA Projekt
2020-10-08T17:07:49+00:00
Moma Projekt